Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Eröffnung der Stockschützenbahn

Mit einem Turnier wird in Oberottmarshausen die neue Anlage der Stockschützen eröffnet. Die Freien Wähler gewinnen

Oberottmarshausen l SZ vom 25.09.2009 l Es war ein unterhaltsamer und vor allem sportlicher Nachmittag. Die Abteilung Stockschützen im TSV Oberottmarshausen hat ihre neue Bahn eröffnet. Dazu gab es ein Fest und ein Turnier, an dem 14 Mannschaften aus dem Ort teilgenommen haben.

Im K.-O.-System kämpften sechs örtliche Traditionsvereine, Gemeinde- und Pfarrgemeinderäte sowie fünf Abteilungen des TSV um den Sieg. Spontan meldete sich die Gruppe „Die Lockeren“ um Bürgermeister Mößner an. Siegfried Theimer hatte das Turnier organisiert. Und siehe da: Der Gesangverein scheint mehr Talente als das Singen zu haben. Das Team entpuppte sich schon in der Vorrunde als echter Geheimfavorit. Auch die TSV-Damen sorgten für Überraschungen. Die Begeisterung und der Beifall der Zuschauer steigerten sich bis ins Finale. Die Sänger waren da allerdings nicht mehr dabei.

Eine gelungene Veranstaltung

Gegenüber standen sich die Teams der Abteilung Tennis und das der Freien Wähler, die das Turnier gewannen. Eine gelungene Veranstaltung, fanden die Gäste, die sich mit den Stockschützen über die neue Anlage freuten. Abteilungsleiter Werner Walch blickte zurück auf den Bau, der in Rekordzeit von vier Wochen über die Bühne ging. Der Abteilungsleiter dankte den freiwilligen Helfern – unter ihnen Gerhard Mößner und Fritz Maschka – für die Unterstützung.

Die Vorsitzende des Sportvereins, Gabriele Reith, freute sich über den Zuwachs in der TSV-Familie. Denn die Stockschützenabteilung war erst im Mai gegründet worden. Jetzt haben die Sportler bereits eine eigene Anlage auf dem Vereinsgelände – eine Anlage, die vielen interessierten Bürgern, ob jung oder älter, die Möglichkeit einer ausgleichenden Sportart bietet, findet die Vorsitzende.